Zoom

Aktueller Zoom: 100%

Organisationsform einer GDI

Unterschiedliche Rechtsformen sind möglich:

  • Verein
  • Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
  • Zweckverband
  • öffentlich-rechtlicher Vertrag

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <object> <param>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA

Um automatisch über neue Kommentare informiert zu werden, können Sie die abonnieren-Funktion nutzen.

Damit alle Beteiligten am Aufbau einer GDI auf einer verlässlichen gemeinsamen Grundlage agieren können, sollte eine verbindliche Organisationsform gewählt werden. Das Vertragsrecht bietet hier viele Möglichkeiten - unter anderem den Verein, die GmbH, den Zweckverband oder den öffentlich-rechtlichen Vertrag.

Welches Modell das am besten Geeignete ist, lässt sich nicht pauschal sagen. Jede Rechtsform bietet Freiheiten, aber auch Einschränkungen.

Die Vertragspartner der Arbeitsgemeinschaft GDI-Südhessen wünschten sich eine schnelle Gründung und viel Flexibilität. Da der Arbeitsgemeinschaft bei ihrer Gründung ausschließlich Körperschaften des öffentlichen Rechts angehörten, wählte man hier die Rechtsform des öffentlich-rechtlichen Vertrags.

Inhalt

exportieren
teilen
Xing
XING
abonnieren
RSS Feed
|
E-Mail

Inhaltsversionen:

Nachrichten, Fragen und Kommentare können Sie uns gerne per Email an info@gdi-suedhessen.de zukommen lassen.

Druckversion

Bitte wählen Sie ...

PDF Export

Bitte wählen Sie ...

HTML Export

Bitte nutzen Sie die "Speichern unter" - Funktion Ihres Browsers nach der Auswahl.

Bitte wählen Sie ...

Abonnement

Bitte wählen Sie ...

Abonnement

Bitte wählen Sie ...