Planungs- und Vorbereitungsphase

Herzlich Willkommen zum Info-Modul "Schritt für Schritt zum GDI-Knoten". Zur Einstimmung auf dieses Praxiskompendium empfehlen wir Ihnen das dazugehörige Intro, auch wenn Sie dieses per Klick übersprungen oder durch den Menüpunkt "Schritt für Schritt" in der oberen linken Navigationszeile (Schnellzugriff auf die Inhalte dieses Info-Moduls) ganz ausgelassen haben sollten.

Um einen eigenen GDI-Knoten zu erstellen, sind zuvor einige Sachverhalte zu bedenken und vorzubereiten. Wir bezeichnen diese notwendigen Vorarbeiten als Planungs- und Vorbereitungsphase.

Eines sollten Sie noch vorab wissen:
Dieses Info-Modul wird durch die GDI-Südhessen gepflegt und vor allem auch weiterentwickelt. Während im Moment ausschließlich die Arbeitsschritte bis hin zur Erzeugung eines WMS-Dienstes im Fokus stehen, werden an dieser Stelle zukünftig voraussichtlich auch weitere Komponenten für Ihren GDI-Knoten erläutert.


Eine Checkliste zu den Themen dieser Phase sowie eine Übersicht über alle verfügbaren Downloads der dazugehörigen Themen finden Sie im Kapitel "Checkliste und Downloads".


Was genau ist eigentlich ein GDI-Knoten?

In unserem Glossar wird der GDI-Knoten als Server oder Server-Verbund bezeichnet, der verschiedene GDI-Komponenten bereitstellen kann. Das bedeutet für Ihren eigenen GDI-Knoten, dass Sie zunächst einen Server benötigen, auf dem Sie Ihre GDI-Komponenten zur Verfügung stellen. Auf diesem Server können Sie eigene Dienste, z.B. Web Map Services (WMS) oder Web Feature Services (WFS), aber auch andere Komponenten, wie beispielsweise einen Kartenviewer, installieren. Damit Ihr GDI-Knoten auch innerhalb einer Geodateninfrastruktur zum Einsatz kommen kann, muss Ihr Server, beziehungsweise die auf dem Server installierten Komponenten, über das Internet erreichbar sein.

Auf diese Weise können alle erdenklichen GDI-Knoten per Internet miteinander vernetzt und deren Dienste und Anwendungen miteinander genutzt werden.