Erstellen des Themas

Nun wollen wir Ihnen erläutern, welche Maßnahmen notwendig sind, um ein ausgewähltes Thema in einem Geoinformationssystem darzustellen. Dieser Schritt ist die Grundlage für die anschließende Veröffentlichung als WMS-Dienst.

Unabdingbare Voraussetzung hierfür ist die Beachtung einzuhaltender Standards. Welche dies sind, haben Sie optimalerweise bereits in der Planungs- und Vorbereitungsphase geklärt (siehe Kapitel Fachliche Abstimmung und inhaltliche Festlegungen).


1. Erstellen eines Vektor-Layers (Objektklasse)

  • Festlegung Geometrietyp (z. B. Polygon/Fläche)
  • Festlegung Layer-Bezeichnung (z.B. "Bebauungsplaene")
  • Festlegung Raumbezug (z.B. UTM Zone 32N mit ETRS89 oder Gauß-Krüger Zone 3 mit DHDN)

2. Erstellen der Attribut-Tabelle (Hinzufügen der Felder)

  • Attributname (individuelle Eingabe von Feldbezeichnungen)
  • Attributtyp (z.B. Text, Datum, Integer, Float, Double, etc.)
  • Attributeigenschaften (z.B. Genauigkeit, Dezimalstellen, Länge, etc.)

3. Erfassung von Geo-Objekten

Bei der Aufbereitung der rechtskräftigen Bebauungspläne war dies die Digitalisierung der räumlichen Geltungsbereiche.

4. Erfassung von Attributwerten zu den Geo-Objekten

Nun gilt es, die unter 2. erstellten Felder für alle erfassten Geo-Objekte zu füllen.

Die Sachdaten zu den einzelnen Bebauungsplänen wurden in die dafür angelegten Felder eingetragen, unter anderem auch die Verlinkungen zu den Gesamtplänen sowie zu deren Begründungen und Ergänzungen.

5. Festlegen der Layer-Symbolik (Darstellung)

Im Fall der Bebauungspläne mussten an dieser Stelle die Darstellung der Umringe und deren Füllung gemäß Pflichtenheft definiert werden.

Bedingt durch die Möglichkeiten der eingesetzten Software kann man hier durchaus auf Einschränkungen stoßen, welche in der Planungs- und Vorbereitungsphase noch nicht bekannt waren. Beispiele für solche Einschränkungen sind die Begrenzung der Länge von Attributnamen oder die Beschränkung der maximalen Anzahl erlaubter Zeichen in Attributwerten.

Für detailliertere Beschreibungen können Sie sich softwarespezifische Anleitungen herunterladen. Darin werden die Arbeitsschritte im jeweiligen Geoinformationssystem dargestellt.